Nahrungsmittel für die Waisenkinder


Durch die finanzielle Unterstützung von Kisoboka e.V. konnte den Kindern in der Schule von Februar 2015 bis Ende 2016 ein Mittagessen und den Kindern vom Kindergarten ihr Frühstücksporridge gekocht werden!

 

Vielen Dank dafür an alle UnterstützerInnen!

 

Die Bezahlung der LehrerInnen


Kisoboka e.V. hatte sich im Frühjahr 2015 dazu entschlossen, nur die LehrerInnen mit Zertifikat (= diese sind qualifizierte LehrerInnen) zu bezahlen - um so auch langfristig ein besseres Bildungsniveau herzustellen. Dazu zählten die Direktorin, der Headteacher, unser Projektkoordinator Mike Ogwal sowie im Laufe unserer weiteren Unterstützung noch 4 weitere Lehrer_Innen.

Bis Ende 2016 wurden die Lehrer*innen als Teil der monatlichen Unterstützung für die Schule finanziert.

 

Zaunbau März/April 2015


Seit 2014 wussten wir, dass unbedingt ein Zaun um das Gebäude benötigt wird. Mit Frau Namakula und Mike haben wir dann besprochen, wie wir dieses Projekt am Besten umsetzen können. Bereits im Februar hatte sich Mike erkundigt, wo wir die benötigten Materialien zum fairsten Preis bekommen können. Die 40 Betonpfosten haben wir kurz vor Kampala in einer Betonfabrik besorgt. Zement, die rund 80 Meter Zaun und den ganzen Rest haben wir in der Nähe der Schule in einem kleinen Laden besorgt. Und auch das große Metalltor konnten wir in Entebbe bestellen. Frau Namakula hat die beiden Arbeiter organisiert, ohne die dieses Projekt nicht möglich gewesen wäre. Tatsächlich war das ganze Gebäude kurz vor unserer Abreise fertig umzäunt und das Tor war auch installiert!

Projektbericht vom März/April 2015

Download
Projektbericht unserer Ugandareise vom Frühjahr 2015
Projektbericht _März und April 2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 63.0 KB

Neue Schuluniformen Sept./Okt. 2015


Die Problematik der nicht existenten Schuluniformen war seit 2014 ein bekanntes Problem. Die Schule benötigt neue Schuluniformen, die den Kindern zur Verfügung gestellt werden, so lange diese die Schule besuchen. In Uganda sind Uniformen für die Kinder aber nicht einfach nur Kleidung, sondern sie stehen für ein symbolisches Dazuzugehören. Denn Schuluniformen sind ein Pflichtelement für Schulen. Wenn eine Schule keine Uniformen ausgeben kann (wegen fehlender finanzieller Mittel), sind die SchülerInnen dadurch rein äußerlich abgewertet.

Durch die Spende der Globus-Stiftung konnten wir im September/Oktober, die Herausforderung, neue Uniformen nähen zu lassen, angehen. Wir haben aus der lokalen Nachbarschaft 4 Näher für die Herstellung engagiert und eine Frau hat sich um die Aufnäher des Schullogos gekümmert. Nachdem wir die benötigten Materialien in Kampala gekauft hatten, konnte das Nähen der Uniformen in der Schule beginnen. Vom Maß nehmen, über Zuschneiden bis zum Fertigstellen der einzelnen Teile konnten wir alle Schritte mitverfolgen und jeden Tag dem Endprodukt ein Stück näher kommen! Die Näher haben großartige Arbeit geleistet und es war ein unbeschreibliches Gefühl, den Kinder ihre neuen Uniformen zu zeigen. Mit Stolz, Freude und so viel Dankbarkeit haben die Kinder diese in Empfang genommen! Damit ist die Schule erneut ein großes Stück aufgewertet worden!

Projekt Renovierung März/April 2016


Die Schule wurde komplett von innen (alle Klassenräume und Schlafraum) sowie von außen neu gestrichen. Gleichzeitig wurde der Schlafraum mit neuen Matratzen, neuen Bettdecken und neuer Bettwäsche ausgestattet. Weiterhin wurden noch neues Kochgeschirr und Essgeschirr angeschafft.

Nebenbei wurden zusätzlich zu den 100 bestehenden Uniformen noch 50 neue Uniformen genäht, da sich die Schüleranzahl seit Herbst 2015 erhöht hat.

Projektbericht vom März/April 2016

Download
Projektbericht unserer Ugandareise vom Frühjahr 2016
Projektbericht_März und April 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 110.9 KB

Renovierung des Vorhofs Sept./Okt. 2016


Der alte Vorhof (lediglich Erde) wurde begradigt und mit Steinen und Zement verbessert. Nun steht der Hof bei starken Regenfällen nicht mehr unter Wasser! Seitlich wurde ein Kanal ausgehoben, damit das Wasser gleichmäßig abfließen kann. Außerdem kann der Hof nun auch wieder besser zum Spielen genutzt werden!